Hier finden Sie die Geschichte der T-28S Fennec Seriennummer 51-3647 heute als Metal Mistress benannt. Teilweise wurden noch Originalaufnahmen gefunden und hier abgebildet. So soll dies den historischen Verlauf dieses tollen Flugzeuges dokumentieren.

 

Geschichte

 

Die US Air Force suchte Ende der 1940er-Jahre ein neues Schulflugzeug als Ersatz für die North American AT-6 (im Einsatz bei der Royal Air Force als „Harvard“ bezeichnet). North American präsentierte nach der Ausschreibung 1948 seinen Entwurf NA-159, von dem daraufhin zwei Prototypen bestellt wurden und als XT-28 am 26. September 1949 die Flugerprobung aufnahmen.

1950 bestellte die US Air Force 266 Maschinen der Serie T-28A (mit dem 588 kW starken Siebenzylinder-Sternmotor Wright R-1300-1A und Zweiblattpropeller), die dem Basistraining dienen sollte. Insgesamt wurden von dieser Serie 1194 Stück produziert, die auch außerhalb der USA verkauft und verwendet wurden.

Ab 1954 wurde die T-28B die US-Navy-Version, die am 6. April 1953 ihren Erstflug hatte, produziert. Sie bekam den stärkeren Wright R-1820-26-Motor mit 1047 kW Leistung und einen Dreiblattpropeller. Insgesamt wurden 489 Maschinen dieser Version gebaut.

Später gab es diverse Varianten. So zum Beispiel die T-28C, die den gleichen Motor wie die T-28B verwendete und dank verstärktem Hinterrumpf, Bremsklappen und Fanghaken auch flugzeugträgertauglich war. Sie hatte am 19. September 1955 ihren Erstflug und wurde bis 1957 in 299 Exemplaren gebaut. Die T-28D „Nomad“ (auch AT-28) war eine umgearbeitete A-Version mit einem Wright R-1820-56S-Motor und sechs Unterflügelstationen für bis zu 1814 kg Waffenlast, die COIN-Missionen dienen sollte. Insgesamt 321 Maschinen (meist T-28A, aber auch T-28B oder C) von North American und 72 von Fairchild wurden auf diesen Stand umgerüstet. Eine in Frankreich modifizierte Version (mit R-1820-76A, Dreiblattpropeller und verstärkten Tragflächen) wurde T-28S „Fennec“, eine zum Aufklärer umgerüstete Version als RT-28D, Drohnenleitflugzeuge als T-28BD, zivile Flugzeuge als T-28R Nomad bezeichnet. Taiwan baute mit der T-CH-1 eine Variante mit Turboprop-Triebwerk, von der fünfzig Exemplare hergestellt wurden.

Die US Air Force musterte die T-28 ab 1956 zugunsten der Beechcraft T-34 Mentor aus, wobei die Maschinen an viele verschiedene Luftwaffen weltweit verkauft wurden. Sie blieb bei der US Navy bis 1984 im Einsatz.

HISTORY OF NORTH AMERICAN T-28 51-2647 (ARGENTINA)


In the middle of the 60s, the Argentine Navy added a significant number of North American T-28S units, which came from the surpluses of the Armee de l'Air, being known as Fennec. The planes flew with different units of the fighting force. Some of these aircraft operated from the aircraft carrier platform ARA 25 de Mayo. The surviving elements were withdrawn from use in 1979. And nine of them were transferred to the Uruguayan Navy in Oct79. A smaller number were preserved. For example , 0624, cn. 174-333, which is part of the collection of the Museum in Comandante Espora NAS, which for many years was preserved in the Necochea Naval School. 0638, cn. 174-184 is preserved at the Almirante Zar NAS wearing the identity 1-A-283. And finally 0553, cn 174-493, showing code 3-A-212, y  used as didactic material in Jorge Newbery Technical School, in Villa Luzuriaga, Province of Buenos Aires.

Another small part of the surviving aircrafts were sold to different civil users. In particular, one of them is in good condition nowadays. Initially, the aircraft  0562/1-A-255 was purchased by a civilian operator in Camarillo, California. For a brief time the aircraft settled in Quebec, Canada, but returned to the United States, where it flew in the original color scheme that it used  when it belonged to the US Air Force. On 28May95, the aircraft was substantially damaged during a forced landing in the vicinity of Arcadia, Florida. The flight had started at Peter O'Knight Airport, Tampa, Florida. The pilot observed that the oil temperature rose as the pressure dropped. So it made a landing with retracted gear over a rural area. The aircraft could be repaired and later sold to a private resident in Cape Town, South Africa. This globetrotter recently changed hands again, and currently resides in Switzerland.

Of course, since it left Argentina, this machine has received numerous modifications. It currently has a polished propeller, leather seats. Its wiring was completely renewed, as well the glass cockpit. For better navigation, it was provided with modern avionics and new levers. On 15Jun2020, after five years on the ground, this plane returned to activity. The Basel-based aircraft has a website, you can take knowledge of all its news. (t-28.ch)

It is worth remembering that in 2016, a restored North American T-28B -N14103- displaying Argentine colors and emblems 0628/3-A-208, passed through different airports in the country, participating in the Centennial of Naval Aviation. This even resided, a whole season inside the National Museum of Aeronautics.

ZU-IMI North American T-28 C

Dieses Flugzeug haben wir vor rund 10 Jahren aus den USA nach Südfrika gebracht. Es wurde in den USA von Peter Alexander grundüberholt und auf dem Kalifornischen Flughafen Palo Alto geflogen. Dieses Flugzeug wurde dort mit einem Autopilot und Sauerstoffanlage ausgerüstet und ist heute wohl eines der besten restaurierten T-28 Flugzeuge.

 

img.axd.jpeg
normal_02_85_-T28--26--sur-desertP_795x5
images.jpeg
images-1.jpeg
9knDsXLa.jpg
Ed-Clark-Photograph-for-Time-Life-Aviati
images-2.jpeg